Fellinis Orte | Turismo Roma
Rom leben, Rom entdecken
Touristische Dienstleistungen und kulturelles Angebot
060608
Your tailor-made trip

Social Block

You are here

Fellinis Orte

Federico Fellini

Federico Fellini wurde am 20. Januar 1920 in Rimini geboren. Sein Vater Urbano war ein Handelsvertreter aus Gambettola, seine Mutter Ida Barbiana stammte aus Rom.

Während der künftige Regisseur noch das Gymnasium besucht, fängt er an, sich einen Namen als Karikaturist zu machen. Er wird von Fulgor Kino Manager mit den Star Portraits beauftragt, um Filmen zu fördern. Seit den frühen Monaten des Jahres 1938 beginnt er seine Zusammenarbeit mit der Zeitung Domenica del Corriere, die mehrere seiner Karikaturen beherbergt, und mit der humoristischen Wochenzeitschrift 420 aus Florenz.

Im Januar 1939 zieht er nach Rom unter dem Vorwand sich an die Rechtswissenschaftlichen Fakultät einzuschreiben, tritt aber in die Redaktion von Mark Aurel, eine populäre satirische Zeitschrift, wo er dank hunderter Skizzen berühmt wird, die alle „Federico“ Unterschrift tragen. Er besucht die Theaterszene, die als Avanspettacolo bekannt ist, schreibt Monologe für den Komiker Aldo Fabrizi und arbeitet bei Unterhaltung Radiosendungen. Beim Radio lernt er die junge Schauspielerin Giulietta Masina (1921-1924) kennen, die er am 30. Oktober 1943 heiratet und mit der er ein einziges Kind bekommt, das einen Monat nach seiner Geburt stirbt. 

Dank seiner Mitarbeit an den Filmdrehbüchern von Fabrizi und anderen, etabliert sich Fellini schnell als Drehbuchautor. Er arbeitet beim Film Roma Città Aperta und gleich danach bei Paesà, wobei er mit Roberto Rossellini eine fruchtbare Freundschaft knüpft. Er schließt sich gern mit dem Komödienschreiber Tullio Pinelli zusammen und bleibt mit ihm für immer verbunden. Sie werden zu einigen der meistgesuchten Drehbuchautoren der Filmwelt und arbeiten für verschiedene Regisseure wie Pietro Germi und Alberto Lattuada. Der Letztere will Fellini an seiner Seite als Co-Regisseur beim Film Luci del Varietà- Lichter des Varieté - (1950) haben, den sie selbst produzieren: der Film ist aber ein Misserfolg und lässt sie beiden voller Schulden. Auch Fellinis erster Film als Solo-Regisseur Lo Sceicco Bianco (1952) geht schief. Der Erfolg kommt mit dem Film I Vitelloni (1953), Gewinner der Silbernen Löwen in Venedig und Startrampe für Alberto Sordi Karriere. Fellinis folgender Film La Strada (1954), von Giulietta gespielt und mit dem Oscar belohnt, ist der erste einer Reihe Filme, die Fellini unter den Großen der Filmwelt etablieren. 

Zum Erinnern, unter den bekanntesten Titeln, sind Le notti di Cabiria (1957, Oscar Preis), La dolce vita (1960, Goldene Palme in Cannes), 8½ (1963, Oscar PreisFellini Satyricon (1969), Roma (1972), Amarcord (1973, Oscar), Il Casanova (1976), Prova d’orchestra (1979), Ginger e Fred (1985), Intervista (1987, Spezialpreis für die 40 Jahre von Cannes Festival, Großer Preis von Moskau), La voce della luna (1990).

Während seiner langen Filmkarriere erhält Fellini viele Auszeichnungen und Ehrungen, darunter die Ehrenlegion (1984) und den Kaiserpreis von Japan (1990). Fellini ist einer der Regisseure, der mehr Oscar gewonnen hat: fünf Oscarpreise, deren Letzte, der Ehren Oscar im Jahr 1993, ein paar Monate vor seinem Tod am 31. Oktober kommt

Bibliographische Quelle: federicofellini.it

TREVIBRUNNEN

Der spektakuläre Barockbrunnen begrüßt die bekannteste Episode des Films, das mythische Bad von Anita Ekberg.

 

PIAZZA DEL POPOLO

La Dolce Vita (1960)

Hier lassen Marcello (Marcello Mastroianni) und Maddalena (Anouk Aimée) eine Prostituierte ins Auto einsteigen um sie nach Hause zu führen.

Roma (1972)

Fellini zeigt uns flüchtig diesen Platz in der Szene des langen letzten Rennens einer Gruppe von Motorradfahrern, von der Engelsburg zum Kolosseum.

 

VIA VENETO

La Dolce Vita (1960)

Die Straße ist das Ortsymbol des Films: jeden Abend treffen sich die Prominenten des damaligen Roms  im Café de Paris.

Le notti di Cabiria (1957)

Hier kommt die naive und süße Prostituierte Cabiria (Giulietta Masina) jeden Tag  und  mischt sich mit anderen Prostituierten , deren Preise viel höher sind als ihre eigenen.

TRINITA’ DEI MONTI

Lo Sceicco Bianco (1952)

Die Neuvermählten Ivan (Leopoldo Trieste) und Wanda (Brunella Bovo) wohnen im Hotel Tre Fiori auf der Sistina Straße. Das Auge des Regisseurs zeigt uns ein Panorama von Rom mit Trinità dei Monti im Vordergrund.

PIAZZA DI SPAGNA – SPANISCHE TREPPE

Roma (1972)

Auf der Spanischen Treppen sitzt eine Gruppe von Hippies: Einige spielen Musik, Andere  baden sich im Barcaccia Brunnen.

VIA XXIV MAGGIO (QUIRINALE)

Lo Sceicco Bianco (1952)

Auf dieser Straße liegt das Studio, wo die Braut Wanda (Brunella Bovo) den Helden ihrer Träume ohne das Wissen ihres Mannes treffen.

STAZIONE TERMINI

Lo sceicco bianco (1952)

I Vitelloni ( 1953)

Le notti di Cabiria (1957)

Roma (1972)

Der größte Bahnhof Roms ist oft in Fellinis Filmen und immer als  das Symbol der Wiedergeburt.

PIAZZA SAN PIETRO

Lo Sceicco Bianco (1952) 

Der Platz wird die Szene der Versöhnung von Ivan (Leopoldo Trieste) und Wanda (Brunella Bovo), nach ihrer Flucht um den Helden ihrer Träume zu treffen.

La Dolce Vita (1960)

Der Film öffnet sich mit einem Panoramablick auf den Platz, als Marcello in einem Hubschrauber fliegt, der eine Statue von Christus transportiert. Wir sehen den Platz auch später, als Marcello die schöne schwedische Star Sylvia (Anita Ekberg) zum ersten Mal trifft und mit ihr auf die Kuppel des Michelangelo klettert.

CASTEL SANT’ANGELO

Lo Sceicco Bianco (1952)

Wanda (Brunella Bovo) plant sich in den Tiber zu werfen, weil sie ihren Mann Ivan (Leopoldo Trieste) fast verraten hat. Sie kommt unter die Engelsbrücke, aber das Wasser ist zu niedrig, und alles, was sie schafft, ist ein lächerlicher Fall.

Roma (1972)

Der Ausgangspunkt für die wunderbare nächtliche Fahrt einer Motorradbande, die am Kolosseum endet.

PIAZZA CAMPITELLI

Lo Sceicco Bianco (1952)

Der junge Bräutigam Ivan (Leopoldo Trieste), von seiner Frau Wanda (Brunella Bovo) verlassen, sitzt traurig und untröstlich auf einem Brunnen auf  Piazza Campitelli. Zwei Prostituierten versuchen ihn zu trösten.

TERME DI CARACALLA

Le notti di Cabiria (1957)

Das ist der Arbeitsort der kindischen Prostituierte Cabiria (Giulietta Masina).

La dolce vita (1960)

Das ist das Lokal, das eine Nachahmung der berühmten römische Bäder ist und wo Marcello (Marcello Mastroianni) und die schwedische Star Sylvia ( Anita Ekberg) tanzen und fangen an, einander kennenzulernen.

SAN GIOVANNI IN LATERANO

Roma (1972)

Das ist die Bühne einer Nachtszene: bei Tagesanbruch weidet ein Hirt eine Schafherde. Es scheint als ob man Rom auf einer Ansichtskarte sieht, als die Basilika San Giovanni immer noch am Stadtrand lag. 

PARCO DEGLI ACQUEDOTTI

La dolce vita (1960)

Der Film beginnt mit einem Überblick über den Aquädukt Park, woher Marcello (Marcello Mastroianni) seinen Hubschrauberflug beginnt.

MAUSOLEO DI CECILIA METELLA

Roma (1972)

Am Anfang des Films  kann man flüchtig ein Fragment des Grabes sehen. Eine massive und wilde Prostituierte, die zum Symbol des Films wird, steht unter Büsten und Fragmenten römischer Säulen.

FORO ITALICO

Roma (1972)

Die aus Rimini stammende Hauptfigur des Films, Fellini selbst, geht als Kind mit seiner Familie ins Kino. In der Wochenschau, sieht er eine Gruppe von Athleten im Foro Italico, die bereit sind, ihren Arm in der römischen Begrüßung zu erheben, nachdem sie in den Kreislauf des Feuers gesprungen sind.

EUR

Boccaccio 70 (1962)

In diesem Film wird das Stadtviertel, das Fellini sehr liebte, zum ersten Mal dargestellt. Seine Lieblingsbereiche sind der Palazzo della Civiltà del Lavoro, besser als Kolosseum Quadrato bekannt, die Arkaden des Palazzo degli Uffici und das Laghetto (der kleine See).

CINECITTA’ FILMSTUDIOS

Während seiner 80- jährigen Geschichte, wurden hier über 3000 Filme gedreht , deren 51 den Oscar gewonnen haben. Cinecittà hat die Kulisse für Meisterwerke geschaffen, die Generationen von Zuschauern begeistert haben. Theater 5 war Federico Fellinis Königreich: der Regisseur  hat dort einige seiner Meisterwerke gedreht, und das Theater  hält noch  das Primat als größter Posen Theater Europas.

CINECITTA’ ZEIGT SICH

Eine Dauerausstellung über Cinecittà und die Filmsets des antiken Roms, des Tempels von Jerusalem und des szenischen Werkzeugbaues 107. Ein ganzer monografischer Saal, den von wichtigen Kinodesigners eingerichtet wurde, ist dem Meister Federico Fellini gewidmet.

Für Informationen und Besuche: cinecittasimostra.it

Um Ihren Spaziergang zu starten, bitte laden Sie die Route Fellinis Orte herunter

Fellinis Orte

Share Condividi

Media gallery

Media gallery
Federico Fellini

Node Json Itinerari Block

Interactive map

Choose events and services nearby

The itinerary's places

Ihre Dienstprogramme