Denkmal für Vittorio Emanuele II (Vittoriano) | Turismo Roma
Rom leben, Rom entdecken
Touristische Dienstleistungen und kulturelles Angebot
+39060608
Your tailor-made trip

Social Block

You are here

Denkmal für Vittorio Emanuele II (Vittoriano)

Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)

 

Im Jahr 1878, nur wenige Jahre nach der Vereinigung Italiens, beschloss das italienische Parlament, dem kürzlich verstorbenen König Vittorio Emanuele II. und mit ihm der gesamten Risorgimento-Saison ein Denkmal zu widmen. Nach zwei internationalen Wettbewerben (1880 und 1882) wurde das Projekt von Giuseppe Sacconi, einem jungen Architekten aus der Region Marken, ausgewählt, das von den großen Heiligtümern des Klassizismus inspiriert ist: eine breite Treppe führt zum Altar des Vaterlandes, den Propyläen und dem grandiosen Säulengang mit Kolonnaden, der von bronzenen Vierrechten, Allegorien der Einheit des Vaterlandes und der Freiheit, überragt wird.

Die 1885 begonnenen Arbeiten gingen langsam voran, und das Projekt wurde mehrmals geändert, auch in der Wahl des Materials: Travertin wurde durch den sehr weißen Botticino bresciano ersetzt, der nicht mit den warmen Tönen der umliegenden Gebäude harmoniert. Diese Eigenschaft in Verbindung mit seiner unverhältnismäßigen Größe hat die komplexen, wenig schmeichelhaften Spitznamen verdient, obwohl sie heute liebevoll verwendet werden, darunter Schreibmaschine und Hochzeitstorte. Um Platz für das Denkmal zu schaffen, wurde das gesamte Gebiet an den Hängen des Kapitols durch den Abriss der bereits bestehenden mittelalterlichen und Renaissance-Viertel, einschließlich der Türme von Paul IV. und des Aracoeli-Kreuzgangs, in Mitleidenschaft gezogen. Der Palazzetto Venezia und die Kirche Santa Rita wurden ebenfalls verlegt und wieder aufgebaut. Ein kleines Gebäude rechts vom Vittoriano, am Fuße der Treppe, die zum Campidoglio führt, ist das, was von den antiken mittelalterlichen Gebäuden übrig geblieben ist.

Von Gaetano Koch, Manfredo Manfredi und Pio Piacentini weitergeführt, konnten die Arbeiten erst 1935 als abgeschlossen betrachtet werden, auch wenn der Komplex 1911 während der Internationalen Ausstellung zum fünfzigsten Jahrestag der Einheit Italiens noch unvollendet eingeweiht wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde die prächtige Reiterstatue aus vergoldeter Bronze entdeckt, die Viktor Emanuel II. gewidmet ist, die einzige nichtallegorische Darstellung, die in dem Denkmal zu sehen ist: Sie besteht aus 50 Tonnen Bronze, die durch Einschmelzen der Kanonen der Armee gewonnen wurde, und ist 10 Meter lang und 12 Meter hoch. Im Bauch des Pferdes wurde sogar eine Erfrischung für zwanzig Personen organisiert, um den Erfolg der Arbeit zu feiern, wie einige zeitgenössische Fotos belegen. Sogar die Statue des Königs ist imposant, man denke nur daran, dass sein Schnurrbart jeweils 1 Meter lang ist. Unter der Statue der Göttin Rom wurde am 4. November 1921 der Leichnam des Unbekannten Soldaten zum Gedenken an die vielen Soldaten begraben, die im Krieg gefallen sind und deren Name oder Begräbnisort unbekannt ist. Der Sarg wurde auf eine Kanone gelegt und in einen vom Architekten Cirilli entworfenen Wagen gesetzt. Zwischen 1924 und 1927 wurden schließlich die Quadriga dell'Unità von Carlo Fontana und die Quadriga della Libertà von Paolo Bartolini auf die Propyläen gestellt, wodurch das Monument auf eine Höhe von 81 Metern von der Höhe der Piazza Venezia gebracht wurde.

Das zentrale Thema des gesamten Monuments wird durch die beiden Inschriften auf den Propyläen dargestellt: "PATRIAE UNITATI" und "CIVIUM LIBERTATI", "All'Unità della patria" und "Alla libertà dei cittadini", die jeweils fast wie ein Kommentar zu den beiden Quadrigen platziert sind. Auf beiden Seiten stellen zwei Brunnen das Adriatische Meer und das Tyrrhenische Meer dar und markieren die "Grenzen" des Monuments, da die beiden Meere die italienische Halbinsel begrenzen. Unter den Dekorationen sind neben den geflügelten Siegen und Allegorien der bürgerlichen Werte des italienischen Volkes auch die Statuen der sechzehn italienischen Regionen hervorzuheben (in der Darstellung fehlen die später hinzugefügten oder geschaffenen Täler Aostatal, Friaul-Julisch Venetien, Molise und Trentino- Sie befinden sich auf dem Gesims des hohen Portikus, korrespondieren jeweils mit einer Säule und wurden einem Bildhauer aus derselben Region anvertraut. Die Statuen der vierzehn Städte, die Hauptstädte oder Seerepubliken waren, sind stattdessen von Eugenio Maccagnani.

Das Denkmal beherbergt das Zentralmuseum des Risorgimento und das Flaggen-Denkmal, in dem die Flaggen der losen Einheiten des italienischen Heeres sowie historische Stücke wie das Anti-U-Boot-Motorboot MAS 15 von Luigi Rizzo ausgestellt sind, die im Ersten Weltkrieg das österreichische Schlachtschiff Santo Stefano, das Wrack des U-Bootes Sciré, das 1941 vor Haifa von den Briten versenkt wurde, das Flugzeug "Bleriot XI", das im italienisch-türkischen Krieg von 1911-1912 eingesetzt wurde, und die Kanone von 75\27 mod. 12, die während des Ersten Weltkriegs verwendet wurden. Der Komplex beherbergt auch Ausstellungshallen, in denen temporäre Ausstellungen stattfinden. Seit 2007 ist es auch möglich, mit einem gläsernen Panoramaaufzug auf den Gipfel des Vittoriano zu steigen: Die Terrasse bietet einen der besten Ausblicke auf Rom, ideal für Aufnahmen der Kaiserforen, des Pantheons, des Petersdoms oder der Via del Corso.

Jedes Jahr am 25. April (Jahrestag der Befreiung Italiens), am 2. Juni (Tag der Republik) und am 4. November (Tag der Streitkräfte) ehrt der Präsident der Republik den unbekannten Soldaten mit der Niederlegung eines Lorbeerkranzes zum Gedenken an all jene, die für das Vaterland gestorben sind. Eine Flamme brennt unaufhörlich, bewacht von unnachgiebigen Ehrengarden.

Informationen

Adresse 
POINT (12.48275 41.895357)
Fahrpläne 

Thursday 2 June 2022 - Republic Day
Opening starting from 14.00

Every day from 9.30 to 19.30 (last admission 18.45)
The changing of the guard at the Tomb of the Unknown Soldier occurs every hour.

Kontakte 
Email: 
vi-ve@beniculturali.it
Facebook: 
www.facebook.com/VIVEVittorianoPalazzoVenezia
Instagram: 
www.instagram.com/vivevittorianopalazzovenezia
Telephone: 
06 69994211
Twitter: 
https://twitter.com/IstitutoViVe
Web site: 
https://vive.beniculturali.it/it
Web site: 
https://vive.beniculturali.it/it/vittoriano
Share Condividi

Location

Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano), Piazza Venezia
Piazza Venezia
41° 53' 43.2852" N, 12° 28' 57.9" E

Um mehr über alle barrierefreien Dienste zu erfahren, besuchen Sie den Abschnitt barrierefreies Rom.

Media gallery

Media gallery
Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)Monumento a Vittorio Emanuele II (Vittoriano)

Node Json Map Block

Interaktive Karte

WÄHLEN SIE IN DER NÄHE VON VERANSTALTUNGEN UND DIENSTLEISTUNGEN