Rom in 72 stunden | Turismo Roma
Rom leben, Rom entdecken
Touristische Dienstleistungen und kulturelles Angebot
060608
Your tailor-made trip

Social Block

You are here

Rom in 72 stunden

Roma in 72 ore

Die folgenden Routen sind für diejenigen gedacht, die drei Tage Zeit haben, um Rom zu besichtigen. Wir möchten Sie daran erinnern, dass Sie durch den Kauf des RomaPasses unbegrenzt und kostenlos die Transportmittel sowie Ermäßigungen für Museen und Veranstaltungen in Anspruch nehmen können.

 

TAG 1 - Das Beste von Rom. Von der Pracht des antiken Roms bis zu den großen Plätzen und Brunnen der Stadt

Der Rundgang beginnt mit dem berühmtesten und imposantesten Monument der antiken Stadt, dem Kolosseum, früher bekannt als Amphitheatrum Flavium, das ein mit einem modernen Stadion vergleichbares Fassungsvermögen (zwischen 60 000 und 80 000 Zuschauer) und eine Höhe von rund 50 Metern aufweist und über vier Jahrhunderte spektakulären Veranstaltungen als Schauplatz diente. Für eine umfassendere Besichtigung können auch die unterirdischen Gänge und die dritte Ebene, von der man aus eine atemberaubende Aussicht genießt, mit einbezogen werden (Infos und Reservierungen: 06 39967700 - coopculture.it).

Setzen Sie Ihren Rundgang im Innern der archäologischen Stätte, beginnend beim Palatin, fort, wo Sie die Überreste der kaiserlichen Residenz, die auf imposante Weise den Circus Maximus dominieren, bewundern können, um dann in das Tal des Forum Romanum hinabzusteigen. Das Forum hinter sich lassend erreichen Sie über die Via Cavour die historische Rione Monti, eines der ältesten bürgerlichen Stadtviertel.

Nach einer kurzen Verschnaufpause können Sie Ihren Rundgang entlang der Via dei Fori Imperiali fortsetzen und den Kapitol hinaufsteigen, um diese einzigartige und atemberaube Aussicht auf das Forum Romanum zu genießen und den faszinierenden, von Michelangelo entworfenen

Platz zu bewundern. Wenn Ihnen noch Zeit bleibt, dann sollten Sie unbedingt die Kapitolinischen Museen besuchen. Über die wundervolle Treppe erreichen Sie nach nur wenigen Metern die Piazza Venezia, die sich durch das imposante weiße Denkmal, den Altar des Vaterlandes und den Palazzo Venezia aus dem 15. Jahrhundert auszeichnet.

Gehen Sie weiter geradeaus über die Via del Corso und biegen Sie rechts in die Via delle Muratte. Von hier aus gelangen Sie in nur wenigen Minuten zum spektakulären Trevi-Brunnen, der im 18. Jahrhundert von Nicola Salvi entworfen wurde; denken Sie daran, eine Münze in das Brunnenbecken zu werfen, denn ein Volksglaube sagt, dass es Glück bringe und den Besuchern eine Rückkehr in die Stadt versichere.

Setzen Sie Ihren Rundgang entlang der Via delle Muratte fort und nachdem Sie die Via del Corso überquert haben, erreichen Sie die Piazza di Pietra, die von imposanten Säulen, den einzigen Überresten des antiken, Kaiser Hadrian geweihten Hadrianeums, dominiert wird.

Nun geht es weiter über die Via dei Pastini, bis Sie schließlich an der Piazza della Rotonda ankommen, die bis nur vor wenigen Jahrzehnten als Marktplatz diente und noch heute von zahlreichen Touristen und Römern belebt wird, die sich hier für einen köstlichen Espresso an den Tischen im Freien einfinden.

Das Pantheon, das von den Römern auch als ‘Die Rotunde’ bezeichnet wird, stellt ein außergewöhnliches Beispiel der römischen Bautechnik dar und wurde als heidnischer Tempel errichtet, um zu einem späteren Zeitpunkt in eine christliche Kultstätte umgewandelt zu werden. Gehen Sie hinein und bewundern Sie die riesige Kuppel, die vor mehr als 2000 Jahren aus Beton gebaut und bis heute in ihrer Größe nicht übertroffen wurde.

Nach einer Pause mit Kaffee oder Eiscreme gehen Sie weiter in Richtung Piazza Capranica und von dort aus kommen Sie in kurzer Zeit zu dem imposanten Palazzo di Montecitorio, dem Sitz der Abgeordnetenkammer, der sich neben dem Palazzo Chigi aus dem 16. Jahrhundert, dem heutigen Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten, erhebt.

Nun befinden Sie sich direkt gegenüber der Via del Corso, der Haupteinkaufsstraße der Stadt.
Weiter in nördliche Richtung gehend treffen Sie auf verschiedene Straßen, die diese Allee kreuzen: Via della Vite, Via Frattina und die bekannteste von allen, die Via dei Condotti, die als die exklusivsten Straßen von Roma bezeichnet werden und die namhaftesten Modegeschäfte für Bekleidung und Accessoires beherbergen.

Das alteingesessene ne Caffè Greco hinter sich lassend erreichen Sie nach nur wenigen Minuten die Piazza di Spagna, die von der monumentalen Spanischen Treppe, die zu dem Kirchenkomplex Santa Trinità dei Monti hinaufführt, dominiert wird.
In der Mitte des Platzes befindet sich ein außergewöhnlicher Brunnen aus dem 17. Jahrhundert, der von den Römern auch ‘La barcaccia’ genannt wird, da seine Form an eine halbgeneigte Barkasse erinnert.

Auch für das Abendessen soll es in dieser Gegend an köstlichen Angeboten für jeden Geschmack nicht fehlen, von den exklusiven Hotelrestaurants bis zu den ungezwungensten Trattorien und Pizzerien.

TAG 2 - Rom an den Ufern des Tiber. Von der Leostadt zum bürgerlichen Rom

Wenn Sie früh morgens den Petersplatz besuchen, haben Sie die Möglichkeit, die perfekte Architektur und das blendende Weiß des Travertin in vollen Zügen zu genießen. Der Eintritt zum Petersdom ist frei, während man gegen Bezahlung die Schatzkammer besichtigen und zur Kuppel aufsteigen kann, von der man nach Bewältigung der langen Treppe einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt genießt.  In der Basilika können Sie die Pietà von Michelangelo, den barocken Baldachin und das von Bernini geschaffene Grabmal von Alexander VII. bewundern.

Wenn Sie die Sixtinische Kapelle besichtigen und sich einen Eindruck von den außergewöhnlichen päpstlichen Kunstsammlungen machen möchten, müssen Sie zu den Vatikanischen Museen gehen (von der Basilika aus sind sie in 10 Gehminuten erreichbar). Eine Reservierung ist ratsam, um lange Warteschlangen zu vermeiden.

Andernfalls, oder auch im Anschluss können Sie sich zu Fuß zur Engelsburg, dem Bollwerk begeben, das sich am rechten Ufer des Tiber erhebt. Bevor Sie Ihren Rundgang fortsetzen, versäumen Sie nicht, auf die Panoramaterrasse zu steigen, denn von oben ist Rom noch eindrucksvoller! Für eine kleine Verschnaufpause können Sie an der Restaurant-Bar im Inneren der Burg Halt machen oder den Fluss über die Engelsbrücke überqueren, um das linke Ufer zu erreichen.

Zwischen der Via dei Banchi Nuovi und dem Corso Vittorio Emanuele haben Sie nur die Qual der Wahl, um unter den vielen Alternativen für ein Mittagessen oder einen schnellen Imbiss das Richtige zu finden.

Die Via dei Coronari entlanggehend, die mit Antiquitäten- und Vintage- Möbelgeschäften übersät ist, erreichen Sie in nur wenigen Minuten einen der schönsten Plätze der Stadt: Piazza Navona.
Bevor Sie den Platz betreten, verharren Sie einen Moment und betrachten Sie von der Piazza di Tor Sanguigna aus die imposanten Überreste des Stadions des Domitian Sie können von außen einen Blick darauf werfen oder, gegen Bezahlung, die archäologische Ausgrabungsstätte besichtigen.

Die ungewöhnliche Form der Piazza Navona geht auf das alte römische Stadion zurück das sich dort in der Antike erstreckte, für Pferderennen mit Wagen genutzt und in der Mitte des 17. Jahrhunderts von Innozenz X. zum Salon der Familie umgestaltet wurde. In der Mitte befindet sich der Vierströmebrunnen, ein wunderbares Werk von Bernini, und dahinter der große Palazzo Pamphilj (heute Sitz der brasilianischen Botschaft) und die Kirche Sant’Agnese in Agone, die nach einem Entwurf von Borromini errichtet wurde.

Am entgegengesetzten Ende des Platzes befindet sich der Palazzo Braschi, heute Sitz des städtischen Museums von Rom. Den Innenhof durchquerend stoßen Sie direkt auf ein weiteres, kleineres Gebäude, das heute das Museo Barracco mit eindrucksvollen antiken Skulpturen beherbergt.

Lassen Sie nun den Corso Vittorio Emanuele hinter sich und gehen Sie weiter geradeaus bis nach Campo de’ Fiori, der einzige monumentale Platz in der Stadt, der keine Kirche beherbergt. In der Vergangenheit stellte er in der Tat einen der Orte dar, an denen die öffentlichen Hinrichtungen vollzogen wurden, wie die Statue des Philosophen Giordano Bruno bezeugt, der aufgrund seiner Thesen zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. Jeden Morgen findet hier der Obst- und Gemüsemarkt statt, doch auch am Nachmittag bieten Ihnen die lokalen Feinkost- und Lebensmittelgeschäfte eine Vielzahl an Anregungen, um die typischen Produkte zu kosten oder um ein Souvenir zu erhaschen.

Nicht weit entfernt erstreckt sich die Piazza Farnese, die von dem Bauwerk des gleichnamigen Palazzo, dem Sitz der französischen Botschaft, dominiert wird. Um Ihren Rundgang fortzusetzen, erreichen Sie die Via dei Giubbonari, überqueren Sie die Via Arenula und gehen Sie weiter, bis Sie im Herzen des Römischen Ghettos angelangt sind. Inmitten der Überreste des römischen Reiches, wie der Portikus der Octavia und das Marcellustheater, Adelspaläste und Brunnen, können Sie die Traditionen der jüdischen Gemeinschaft erkunden, die noch heute lebendig sind und von Generation zu Generation weitergegeben werden: Bäckereien, Konditoreien, koschere Restaurants. Um Ihren Besuch abzurunden, können Sie auch das Jüdische Museum und die Synagoge miteinschließen.

Der Tag neigt sich nun dem Ende zu.
Überqueren Sie erneut den Fluss, doch diesmal über die Ponte Fabricio, um die Tiberinsel zu erreichen, wo sich in der Antike der Tempel des Asklepios, Gott der Heilkunst, erhob. Wenn Sie am gegenüberliegenden Ufer angelangt sind, befinden Sie sich in Trastevere, einem bürgerlichen Viertel, das heute von unzähligen Lokalen belebt wird.

TAG 3 - Zwischen Kunst und Natur. Vom historischen Zentrum zu den modernen Stadtteilen

Rom ist eine an Grünanlagen reiche Stadt und einer der größten Parks ist die Villa Borghese, mit ihrer 80 Hektar großen Fläche, die verschiedene Gebäude und Museen sowie einen kleinen See beherbergt. Sie können den Park über mehrere Eingänge erreichen, doch wenn Sie die Galleria Borghese besichtigen möchten, dann empfehlen wir Ihnen den Zugang an der Via di Porta Pinciana.

Im Parkinneren finden Sie eindrucksvolle Skulpturen- Gruppen von Gian Lorenzo Bernini, darunter Der Raub der Persephone, Apollo und Daphne und der David sowie die imponierende Pauline Bonaparte von Antonio Canova. In den anderen Sälen können Sie die Meisterwerke von Tizian, Raffael, Domenichino, Correggio und einen Bereich bewundern, der dem berühmten Maler aus dem 17. Jahrhundert, Michelangelo Merisi, auch Caravaggio genannt, gewidmet ist. Die Besichtigung hat eine durchschnittliche Dauer von zwei Stunden, die Anzahl der Eintrittskarten ist beschränkt und eine Reservierung ist obligatorisch.

Nachdem Sie die Villa verlassen haben, sollten Sie sich einen angenehmen Spaziergang durch den Park in Richtung Pincio-Terrasse gönnen. Von hier aus genießen Sie einen mal ganz anderen Blick auf die Stadt und wenn Sie über die kurze Treppenrampe hinuntergehen, erreichen Sie Piazza del Popolo, die von drei Kirchen begrenzt ist und in ihrer Mitte den faszinierenden Löwenbrunnen beherbergt. An der Südseite des Platzes befinden sich zwei stilvolle, historische Cafés, die im vergangenen Jahrhundert einen beliebten Treffpunkt für Künstler und Intellektuelle darstellten.
Nicht weit entfernt finden Sie auf der Via di Ripetta verschiedene Lösungen für ein gutes Mittagessen.

Um Ihren Rundgang fortzusetzen, nehmen Sie die U-Bahn (Flaminio - Linie A) und, nachdem Sie in Termini umgestiegen sind, steigen Sie an der Haltestelle Circo Massimo (Linie B) aus. Das alte Stadion, das auf Anordnung von Augustus für die großen Wagenrennen realisiert wurde, wurde erst vor Kurzem mit der Eröffnung eines kleinen Ausstellungsbereiches aufgewertet, der die Geschichte dieses außergewöhnlichen Ortes durchläuf.

Beim Hinaufsteigen auf den Aventin treffen Sie auf den Rosengarten, der insbesondere im Frühling in voller Pracht steht, und nicht weit entfernt davon auf den Orangengarten, in dem Sie eine angenehme Verschnaufpause einlegen und von einer der wundervollsten Panoramaterrassen der Stadt, die direkt auf den Fluss zeigt, ein paar Fotos schießen können. Auf dem Hügel befinden sich viele interessante Kirchen, wie die Santa Sabina und die Sant’Alessio, nur etwas weiter erreichen Sie den imposanten Komplex des Malteserordens. Bleiben Sie vor dem großen Tor stehen und schauen Sie durch das kleine Loch in seiner Mitte: Sie werden von dem Anblick überwältigt sein! Durch frühzeitige Reservierung können Sie an einer Führung auf der Entdeckung des Gartens und der Kirche Santa Maria del Priorato teilnehmen, bei der es sich um ein einzigartiges architektonisches Werk von Giovan Battista Piranesi handelt.

Von hier aus geht es den Hauptweg weiter und über die Viale Aventino erreichen Sie ein anderes, außergewöhnliches Monument: die Cestius- Pyramide, ein imposantes Grabmal, das im 1. Jahrhundert v. Chr. für den Prätor Caius Cestius errichtet wurde. Nach langwierigen Restaurierungsarbeiten fand die Marmorverkleidung ihre ursprüngliche Pracht wieder und Sie haben die Möglichkeit, auch die Grabkammer zu besichtigen.

Hinter der Pyramide befindet sich der Protestantische Friedhof, der sich durch die monumentalen, von üppigem Grün umgebenen Grabstätten auszeichnet, wo unter anderem John Keats, sein Freund Percy Shelley und der Italiener Antonio Gramsci bestattet sind.

Kaum haben Sie nach nur wenigen Schritten das Herz des Viertels Testaccio erreicht, werden Sie einen kleinen Hügel, den so genannten Monte dei Cocci wahrnehmen, bei dem es sich um einen künstlichen Hügel aus Scherben von Amphoren handelt, die für den Warentransport genutzt
wurden. Der Name des modernen Stadtviertels wurde von dem lateinischen Begriff „testae“ (Scherben) abgeleitet. Diese Gegend ist auch für eine gastronomische Zwischenstation sehr zu empfehlen. Neben den traditionellen Restaurants und Pizzerien lohnt es sich, auf dem malerischen Stadtteilmmarkt Halt zu machen, wo Sie frische Produkte und Spezialitäten des römischen Street Food kaufen können.

Nach dem Abendessen bietet das Viertel eine Reihe von Unterhaltungsmöglichkeiten an: Diskotheken, Lokale mit Live-Musik, Pubs und Weinlokale.

You may also be interested in
Share Condividi

Media gallery

Media gallery
Roma in 72 ore

Node Json Itinerari Block

Interactive map

Choose events and services nearby

The itinerary's places

Ihre Dienstprogramme