Il cuore di Roma: Piazza Navona e Campo de' Fiori | Turismo Roma
Rom leben, Rom entdecken
Touristische Dienstleistungen und kulturelles Angebot
060608
Your tailor-made trip

Social Block

You are here

Piazza Navona

Campo de'Fiori
via del Governo Vecchio
Pantheon
Piazza Navona
Fontana dei Quattro Fiumi

Unser Spaziergang nimmt seinen  Ausgang von einem der mondänsten  Plätze der Hauptstadt: Campo de’ Fiori.  Der Markt unter freiem Himmel am  Morgen und die rege Tätigkeit der  Kaffeehäuser und Restaurants am  Abend, die vielen jungen Menschen,  die vor allem in der schönen Jahreszeit  den Platz füllen, machen Campo de’  Fiori zu einem der belebtesten Plätze  der Stadt. Die muntere. laute  Stimmung , die Campo de’ Fiori kennzeichnet,  steht im scharfen Gegensatz  zur würdevollen Statue von Giordano  Bruno, der hier auf dem  Scheiterhaufen endete.

In den umliegenden Gassen gibt es  zahlreiche kleine Geschäfte und  Handwerksstätte, die nur darauf warten,  von Ihnen entdeckt zu werden.

Es genügt, Corso Vittorio Emanuele II  zu überqueren, um Piazza Navona zu  erreichen. Piazza Navona entstand auf  den Trümmern des Zirkus des Domitians, wo einst Wettkämpfe, Spiele  und Pferderennen stattfanden. Heute  ist der Platz einer der elegantesten und  lebhaftesten von Rom, mit  Kaffeehäusern, die ihre Tische im  Freien aufstellen, Geschäften und  Restaurants. Drei großartige Brunnen  zieren Piazza Navona, darunter der  berühmte Vier-Ströme-Brunnen, der  dem großen Architekten Bernini  anlässlich des Jubiläums von 1650 in  Auftrag gegeben wurde.

Piazza Navona füllt sich täglich mit  zahlreichen Künstlern, die in wenigen  Minuten kunstvoll die  Gesichtszüge und den Ausdruck all  jener einfangen, die sich porträtieren  lassen. Dieser Platz ist seit immer einer  der beliebtesten Treffpunkte der Römer  während des Faschings, zur  Weihnachtszeit und beim  Dreikönigsfest.  
Traditionsgemäß wird auf der Piazza  Navona am 8. Dezember der  Weihnachtsmarkt eröffnet, wo man kunstvolle  traditionelle , aber auch  moderne  Weihnachtskrippen, handwerkliche  Produkte und natürlich Süßigkeiten in Hülle  und Fülle finden kann. Der  Weihnachtsmarkt schließt in der Nacht  vom 5. auf den 6. Januar zum  Dreikönigsfest, wenn Erwachsene und  Kinder hier auf die  Ankunft der „Befana“ warten, die in dieser  Nacht den Kindern Geschenke bringt.

Gleich um die Ecke liegt das  Eldorado des Antiquitätenhandels: Lampen,  Tische und Pulte sind in den funkelnden  Schaufenstern der Antiquare von Via dei  Coronari ausgestellt.

Einige Schritte von  Piazza Navona entfernt können Sie in der  prachtvollen Kirche San Luigi dei Francesi drei Meisterwerke von Caravaggio bewundern.

Unser stimmungsvoller Spaziergang  führt uns nun zur Piazza della  Rotonda, wo das Pantheon steht. Dieses römische Bauwerk hat  die Jahrhunderte mit nur wenigen  Schäden überstanden. Der antike  Tempel, der allen Göttern geweiht war,  ist fensterlos, nur eine kreisrunde Öffnung  in der Decke mit einem  Durchmesser von ungefähr 9 Metern  lässt das natürliche Licht ein.

Hier, in diesem Viertel sollte man  nicht auf den Genuss einer guten Tasse  Kaffee verzichten: der Tradition folgend  empfehlen wir Ihnen, im Café  Sant’Eustachio den  vermutlich besten Kaffee von Rom zu trinken. Welches Geheimnis birgt die Tasse Kaffee? Entdecken Sie es  selbst!

Wenn Sie in Richtung Piazza di Spagna schlendern, vor allem wenn es ein  schöner, sonniger Tag ist, suchen Sie  unbedingt einen verträumten kleinen Platz auf, die vom lärmenden Durcheinander  der angrenzenden Via del Corso unberührt  scheint: Piazza San Lorenzo in  Lucina. Der kleine Platz ist wohl einer  der schönsten der Stadt; genießen Sie  hier im Freiem sitzend ein Aperitif in  einem der vielen Kaffeehäuser der  Piazzetta, wo sich die gleichnamige  Kirche mit der Cappella Fonseca von  Bernini erhebt.

Share Condividi

Media gallery

Media gallery
Campo de'Fiorivia del Governo VecchioPantheonPiazza NavonaFontana dei Quattro Fiumi

Node Json Itinerari Block

Interactive map

Choose events and services nearby

The itinerary's places

Ihre Dienstprogramme