Die ägyptische kultur in Rom | Turismo Roma
Rom leben, Rom entdecken
Touristische Dienstleistungen und kulturelles Angebot
060608
Your tailor-made trip

Social Block

You are here

Die ägyptische kultur in Rom

Piramide Cestia

Das antike Rom entdeckt den Charme der ägyptischen Kultur im 1. Jahrhundert v. Chr., nach der Eroberung Ägyptens durch Julius Cäsar und Augustus. Von dieser Zeit an werden die ägyptischen Beweise in der Stadt immer zahlreicher und vielfältiger.

Entlang der Via Ostiense bewundern wir die Pyramide Cestia, das Grab des Caius Cestius, eines wohlhabenden Politikers. Mit Platten aus Carrara- Marmor bedeckt, wurde die Pyramide später in die auf Initiative des Kaisers Aurelians zwischen 272 und 279 errichteten Mauern eingebaut.

Es war jedoch nicht die einzige Pyramide, die in Rom vorhanden war: eine stand auf der Piazza del Popolo, genau da, wo heute die Kirche Santa Maria dei Miracoli liegt. Eine andere befand sich im Vatikan, am Anfang der heutigen Via della Conciliazione, und wurde 1499 abgerissen; doch erscheint sie in der Bronzetür, die Filarete für den Petersdom entwarf und im Fresko "Die Kreuzerscheinung" von Giulio Romano, das heute in der Sala di Costantino in den Vatikanpalästen zu bewundern ist.

In Rom gab es auch Tempel und Heiligtümer, die den ägyptischen Göttern, insbesondere Isis (Iseo) und Serapis, geweiht waren.

Leider bleiben nur noch wenige Spuren davon. Der wichtigste Tempel, der Iseo e Serapeo Campense, befand sich im Pantheon-Gebiet. Die Überreste befinden sich unter dem Gebäude des Seminars und den Kirchen Santa Maria sopra Minerva und Santo Stefano del Cacco. Der komische Name  Santo Stefano del Cacco leitet sich von der Entdeckung einer Statuette von der ägyptischen Gottheit  Thot ab, die oft in Form eines Pavians mit Hundekopf dargestellt wurde: der Begriff "del Cacco" stammt in der Tat von dem Wort  "Macacco" (Makak) ab, womit  die Römer die Kirche ursprünglich bezeichnet hatten.

Aus dem Tempel Iseo e Serapeo Campense stammen die Obelisken, die heute auf der Piazza Navona, Piazza della Rotonda, Piazza della Minerva und Piazza dei Cinquecento stehen.

Auf den Abhängen des Quirinal-Hügels lag der Serapis-Tempel: Die Überreste sind heute zwischen dem Palast Colonna und der Gregorianischen Universität auf der Piazza della Pilotta zu sehen. 

Zwischen der Via Labicana und dem Kolosseum befindet sich Piazza Isis: hier kann man heute neben den Palästen aus dem 20. Jahrhundert auch die imposanten Überreste bewundern, die wahrscheinlich zu einer antiken, der Göttin geweihten Kultstätte gehören.

Es gibt zahlreiche ägyptische Skulpturen in der Stadt: die Nilstatue, die sich heute im Chiaramonti-Museum im Vatikan befindet, die beiden Löwen, die den Glücklichen Wasserbrunnenn (Fontana dell’Acqua Felice) an der Ecke der Via XX Settembre schmücken, die Löwen am Fuße der großen Freitreppe (Cordonata) des Kapitols und  die Statue auf dem Markusplatz, die als Madama Lucrezia ,eine der berühmten "sprechenden" Statuen Roms, bekannt ist, und möglicherweise Isis oder eine ihrer Priesterinnen darstellt.

Zum Abschluss erwähnen wir den großen Marmorfuß einer ägyptischen Kultstatue, wonach die Straße  via del Pie‘ di Marmo  benannt ist, und eine Marmorkatze, die auf dem Kranzgesims von Palast Grazioli eingemauert ist, und die wir  natürlich in der Via della Gatta finden.

Share Condividi

Media gallery

Media gallery
Piramide Cestia

Node Json Itinerari Block

Interaktive Karte

WÄHLEN SIE IN DER NÄHE VON VERANSTALTUNGEN UND DIENSTLEISTUNGEN

The itinerary's places

Ihre Dienstprogramme