Park der Aquädukte | Turismo Roma
Rom leben, Rom entdecken
Touristische Dienstleistungen und kulturelles Angebot
+39060608
Your tailor-made trip

Social Block

You are here

Park der Aquädukte

Parco degli Acquedotti

Verführerische Landschaften wilder und unberührter Natur

Das ist einer der faszinierendsten Parks Roms. Er liegt zwischen der Via Appia und der Via Tuscolana und erstreckt sich über etwa 240 Hektar, innerhalb der Landschaftsattraktionen des römischen Landes bis zu den Castelli. Die zeitlich schwebende Atmosphäre dieses Parks ist besonders im rosa Licht des Sonnenuntergangs angenehm, wenn sich die imposanten Bögen der Claudio-und Felice – Aquädukte, von Kiefern eingerahmt, in all ihrer eindrucksvollen Schönheit von der Sonne abheben.

Der geschichtsträchtige Parco degli Acquedotti ist eine der grünen Lungen der Stadt und Teil des Parco Regionale Suburbano dell’Appia Antica (Regionalparks der Appia Antica). Sein Name leitet sich von den hier befundenen Überresten des antiken römischen Wasserversorgungssystems, das die Stadt Rom, mit ihren riesigen Patriziervillen, den Bädern und den Brunnen, mit Wasser versorgte.

Die gleichen verführerischen Landschaften wilder und noch unberührter Natur haben große Künstler, Schriftsteller, Landschaftsmaler und die jungen Aristokraten verzaubert, die in der Romantik die Grand Tour durchgeführt haben, die unverzichtbare Reise, um das Leben zu lernen.

Ein Spaziergang durch den Park bedeutet, dass Sie ein paar Stunden völliger Entspannung vom Chaos der Stadt zwischen Pfaden, Wasserfällen, Bäumen und Weiden erleben, und sicherlich in die Atmosphäre des vergangenen Roms eintauchen können.

Im gesamten Areal befinden sich die Überresten sieben römischer Aquädukte: das Anio Vetus, das Anio Novus, die Wasserleitungen der Aqua Marcia, der Tepula, und der Aqua Claudia, das Iulia-Aquädukt, und das noch funktionierende Felix-Aquädukt, das 1585 von Papst Sixtus V. auf den Bögen des Marcio-Aquädukts erbaut wurde. Neben den hier genannten Aquädukten befinden sich in dieser Gegend weitere interessante alte Gebäude, darunter die Villa delle Vignacce, den Casale di Roma Vecchia und die Villa dei Sette Bassi. 

Heute sind die meisten Leitungen nicht mehr sichtbar, denn viele hatten einen unterirdischen Weg und in einigen Fällen wurden die äußeren Strukturen der ältesten Aquädukte im Laufe der Zeit von neueren Bauen bedeckt.

Anio Vetus

Dieses Aquädukt wurde zwischen 272 und 269 v. Chr. erbaut. Es war ungefähr 64 Kilometer lang und bewegte 180.000 Kubikmeter Wasser pro Tag. Die Leitung ist unterirdisch und nur eine kurze Strecke kommt, in der Nähe von Via del Quadraro, an die Erdoberfläche. Nach dem Appia-Aquädukt ist das zweitälteste römische Aquädukt, aber das erste, das Wasser aus dem Aniene-Fluss entnimmt, von dem es den Weg nach Tivoli folgt.

Aqua Marcia

Das Aquädukt mit der längsten Route: 91 Kilometer und einer Durchflussrate von 190.000 Kubikmetern pro Tag, das hin bis zum Kapitol ging. Der Prätor Quintus Marcius ließ es 144 v. Chr. bauen. Sein Wasser stammte aus einer Quelle, die sich am 36. Kilometer der Via Tiburtina Valeria zwischen Arsoli und Agosta befand. Dieses Aquädukt war das erste, das Bögen-System zu verwenden. Davon sind zwei Abschnitte hinter dem Casale di Roma Vecchia noch gut erhalten. Die übrige Wasserleitung wurde vom Felix-Aquädukt verdeckt, der ihrem Weg folgt. 

Aqua Tepula

Es wurde 125 v. Chr. von den Konsuln Gnaeus Servilius Caepio und Lucius Cassius Longinus erbaut. Durch eine unterirdische Leitung bezog es sein warmes Wasser – 16/17 Grad – aus einer am Fuße der Albaner Hügel, zwischen Grottaferrata und Marino, gelegenen Quelle. Ein Teil davon war an der Kreuzung zwischen der Via Latina und der Via Appia Nuova sichtbar. Seine Strukturen wurden wie beim Marcio-Aquädukt in das Felix-Aquädukt eingearbeitet.

Aqua Julia

Es wurde 33 v. Chr. von Konsul Agrippa erbaut. Sein Wasser wurde von den Squarciarelli-Quellen in der Nähe von Grottaferrata durch eine unterirdische Leitung transportiert. Seine Strukturen sind nicht mehr sichtbar, weil sie zerstört oder für das Felix-Aquädukt verwendet wurden.

Aqua Claudia und Anio Novus

Zur Zeit ihres Baus, der 38 n. Chr. vom Kaiser Caligula begonnen und 52 n. Chr. von Claudius fertiggestellt wurde, hatte Rom bereits über 1 Million Einwohner und hatte einen massiven Wasserbedarf für zahlreiche öffentliche und private tägliche Aktivitäten. Auf ihrem Weg durch den Park sind die beiden Leitungen in dieselbe Bogenstruktur eingebaut und überlappen sich. Während das Anio Novus sein Wasser aus dem Aniene-Fluss entnahm, bezog das Claudius-Aquädukt es aus den Quellen Cerulea und Curzia, nicht weit vom Aqua Marcia-Aquädukt entfernt. Das Claudius-Aquädukt war etwa 68 Km lang und hatte eine Kapazität von 185.000 Kubikmetern Wasser pro Tag. 155 Pfeiler stützten seine Bögen bis zu einer Höhe von fast 28 Metern. Es überquerte das Marcio-Aquädukt und bog dann in Richtung Appia Antica ab, um es in der Nähe von Tor Fiscale wieder zu überqueren. Das sogenannte Anio Novus, um es vom Vetus zu unterscheiden, war 87 Km lang: 73 Km unter der Erde und 14 Km über der Erde. Sein Verlauf war dem des Claudius-Aquädukts parallel und überlappte ihn in Capannelle-Gebiet. 

Aqua Felix
Es wurde von Papst Sixtus V. erbaut und bezog sein Wasser aus den Quellen von Pantano Borghese bei der Via Prenestina. Durch eine unterirdische Leitung bis zum Casale di Roma Vecchia, wo sich ein der Türmchen befindet, die den Zugang für die Instandhaltungsarbeiten ermöglichten, geht es weiter zum Moses-Brunnen am Largo di Santa Susanna. Seine Bögen sind bis zur Porta Furba gut sichtbar. Von der Via del Mandrione bis zur Porta Maggiore überlappt es das Claudius-Aquädukt. 

Die Villa delle Vignacce, das Casale von Roma Vecchia und die Villa die Sette Bassi

Die zwischen dem 2. und dem 4. Jahrhundert n.Chr. stammende Villa delle Vignacce ist eine der größten Vorstadtvillen in dieser Gegend. Sie wurde wahrscheinlich von Quintus Servilius Pudens, einem wohlhabenden Mauerwerkshersteller aus der Zeit Hadrians (117-138 n. Chr.), erbaut, wie die im Rahmen der Ausgrabungen entdeckten Ziegelstempel und Bleirohre mit dessen Namen zu beweisen scheinen. Seine Ruinen beziehen sich auf eine große Bäderanlage und eine zweistöckige Zisterne, die vom nahe gelegenen Marcio-Aquädukt versorgt wird. Das Casale di Roma Vecchia und der Ort, in dem es sich befindet, sind nach der nahe gelegenen Villa dei Sette Bassi benannt, da man im 18. Jahrhundert, aufgrund der großen Ausdehnung ihrer Ruinen, glaubte, dass diese einer antiken Stadt gehörten, die Rom ähnlich war. Das auf der Via Latina liegende Casale besteht aus einem Turm-Bauernhaus, das sich wahrscheinlich in einer Poststation aus dem 13. Jahrhundert befindet. Das Casale befindet sich in strategischer Lage zwischen den Aqua Marcia- und Aqua Claudia-Aquädukten. Neben dem Casale di Roma Vecchia verläuft der Graben der Acqua Mariana, die bereits im Mittelalter Marrana genannt wurde. 

Für die Fotos ist der Regionalpark der Appia Antica zu bedanken

You may also be interested in

Informationen

Adresse 
POINT (12.559109 41.852298)
Fahrpläne 

Aperto dall'alba al tramonto
Punto Info Acquedotti: aperto tutte le domeniche.
Chiuso gennaio, febbraio, luglio e agosto
Informazioni e vendita gadgets e pubblicazioni del Parco.
p.grella@parcoappiaantica.it

Kontakte 
Web site: 
www.parcodegliacquedotti.it
Dienstleistungen 
Area gioco attrezzata per bambini
Campi bocce
Share Condividi

Location

Parco degli Acquedotti, Via Lemonia, 256
Via Lemonia, 256
41° 51' 8.2728" N, 12° 33' 32.7924" E

Um mehr über alle barrierefreien Dienste zu erfahren, besuchen Sie den Abschnitt barrierefreies Rom.

Media gallery

Node Json Map Block

Interaktive Karte

WÄHLEN SIE IN DER NÄHE VON VERANSTALTUNGEN UND DIENSTLEISTUNGEN