Castelli Romani heißt wörtlich übersetzt: Römische Burgen. Lassen Sie sich aber nicht vom Namen irreleiten, hier geht es nicht um alte schottische Schlösser in nebligen Highlands, sondern um die bewegte Landschaft der Albaner Berge mit den 13 Gemeinden, die als Castelli Romani bekannt sind.
Diese Orte waren schon in der Antike beliebte Sommeraufenthalte für reiche Bürger und Adlige von Rom. Noch heute sind sie ein beliebtes Ausflugsziel für die Römer, die  vor der sengenden Sommerhitze der Stadt hierher fliehen.
Sehenswert ist vor allem Frascati mit der prachtvollen Villa Aldobrandini aus dem sechszehnten Jahrhundert, deren großartige Fassade mit der italienischen Gartenanlage das Stadtbild beherrscht.

Sind Sie mehr am Mittelalter interessiert, sollten Sie unbedingt das nahegelegene Städtchen Grottaferrata mit der griechischen Abtei von San Nilo besuchen, die im Jahre 1004 von Mönchen aus dem byzantinischen Kalabrien gegründet wurde.
Die Castelli Romani sind auch für die Orte bekannt, die am Rand der Kraterseen vulkanischen Ursprungs liegen, wie Castel Gandolfo, die päpstliche Sommerresidenz, mit Blick auf den Albaner See. In der schönen Jahreszeit lohnt es sich, hier zu baden oder sich in einem der vielen Cafés zu entspannen, die am Seeufer liegen.

Um einen eindrucksvollen Ausblick auf die satten grünen und blauen Farbtöne der umgebenden Landschaft zu genießen und einen Eindruck römischer Geschichte  zu haben, suchen Sie das entzückende Städtchen Nemi auf. Der Ort liegt oberhalb des gleichnamigen Sees, an dessen Ufern das Museo delle Navi Romane, das Museum der römischen Schiffe  steht.

Dieses Museum wurde von Mussolini errichtet, um zwei Schiffe aus römischer Zeit unterzubringen, die bei der teilweisen Trockenlegung des Sees von 1927 bis 1932 auf dem Seegrund geborgen wurden.
Außer für die Villen, die antiken Ruinen und die atemberaubend schönen Aussichten sind die Castelli Romani auch für die Küche und den Weißwein bekannt, der hier produziert wird.

Für dieses Gebiet charakteristisch sind die „fraschette“, die typischen Weinlokale, die meistens in alten Kellergewölben eingerichtet sind: Hier kann man preisgünstig Wein, Oliven, Käse, „porchetta“, das römische Spanferkel sowie die traditionellen römischen Gerichte genießen.

Berühmt für die „fraschette“ ist sicherlich Ariccia, wo sich der Gästebetrieb im Sommer ins Freie verlegt und sich Gassen und Plätze mit Tischen füllen; dasselbe gilt auch für die anderen Orte: Monte Porzio Catone, Montecompatri, Rocca Priora, Colonna, Rocca di Papa, Marino, Albano Laziale und  Genzano… wir überlassen Ihnen die Qual der Wahl!

Modifica

I luoghi dell'itinerario

Castelli Romani

Castelli Romani heißt wörtlich übersetzt: Römische Burgen. Lassen Sie sich aber nicht vom Namen irreleiten, hier [...]